12.01.2019, von Sarah Goerres

Zwei THW-Ausbildungen an einem Tag: Doppelt hält besser!

Am ersten Samstag-Ausbildungsdienst in 2019 gab es gleich zwei Ausbildungen für die Helfer des Technischen Hilfswerkes. Zum Einen übten die Bergungsgruppen des Ortsverbandes Herzogenrath die Handhabung der Motorkettensäge und was dazu gehört, zum Anderen wurde in der Unterkunft der Zugtrupp mit Themen wie Kartenkunde und Lagedarstellung ausgebildet.

Ein Helfer bearbeitet Windbruch um ihn für den Abtransport vorzubereiten.

Herzogenrath. Michael Kerwer gab zu Anfang der Ausbildung eine theoretische Einführung in das Thema mit der Kettensäge. Gut vorbereitet arbeitet es sich schließlich besser.

Das eine THW-Team durfte nach der Theorie auf dem Gelände des Alsdorfer Tierparkes üben. Gestartet wurde mit der Pflege der Motorkettensäge - eine wichtige Grundlage vor Inbetriebnahme des Geräts, auch um die Säge und deren Funktionsweise besser kennenzulernen. Darüber hinaus gab es neben der Motorkettensäge allerhand Holzbearbeitungswerkzeug, welches ohne Elektronik oder Motorkraft benutzt werden kann. Auf diese sind die Ausbilder selbstverständlich auch eingegangen. Währenddessen leitete André Zambanini eine Zugtrupp-Ausbildung im Schulungsraum der Unterkunft Herzogenrath, um die Grundlagen der Führungsstrukturen, Kartenkunde und Lagedarstellung zu vermitteln.

Das Tragen des THW-Multifunktionsanzugs gehört mit einer Schnittschutzhose, einem Helm mit Ohrschutz und Schutzgitter zum Muss, wenn ein Helfer mit der Kettensäge arbeitet. Diese Zusatzausrüstung wurde fachgerecht vor jeder Kettensägennutzung erklärt und angelegt. Daraufhin wurden unter Beachtung der Unfallverhütungsvorschrift Bäume ausgesucht, die nach verschiedenen Unwettern für eine Bearbeitung geeignet waren. Die Spannungen im Holz mussten vorher noch begutachten werden, damit die befähigten Helfer die Bearbeitung von Windbruch gefahrlos angehen konnten.

Nach einer Stärkung der Küche aus Herzogenrath wurden die Bäume weiter zerlegt und verkleinert, sodass man das Holz anschließend gut transportieren konnte. „Das liegende Holz wurde von den Neuteilnehmern, die noch nie geschnitten haben aufbereitet, um so die Grundlagen der Motorkettensäge zu lernen“, erklärte Marcus Steffen Helfer der Bergungsgruppe 1, der heute die Ausbildung zusammen mit Benjamin Schmidt und Michael Kerwer leitete. Vielen Dank an die Helfer Dennis Leyens und Lars Hansen, die die Motorkettensägenausbildung und die Logistik für diesen Tag organisiert haben.


  • Ein Helfer bearbeitet Windbruch um ihn für den Abtransport vorzubereiten.

  • Die Zugtruppausbildung befasste sich im Wesentlichen mit Kartenkunde und Lagedarstellungen.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: